NLD-Logo klar

Bundesweit vernetztes Monitoring-Projekt zur Langzeitkontrolle von Steindenkmälern gestartet

Ein Förderprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt - Niedersachsen ist mit drei Bauwerken in Sögel, Fredelsloh und Osnabrück beteiligt


Unter dem Titel "Langzeitkontrolle von Maßnahmen zur Beseitigung anthropogener Umweltschäden an bedeutenden Kulturdenkmälern" werden über 30 Bau- und Kunstdenkmäler Deutschlands untersucht. Für Niedersachsen wurden drei Modellobjekte ausgewählt:

  • das Jagdschloss Clemenswerth in Sögel mit den Steinskulpturen des Zentralbaus,
  • das Außenmauerwerk der ehemaligen Stiftskirche in Fredelsloh
  • und des Rathauses in Osnabrück.

Im Vordergrund stehen Untersuchungen zur Wirksamkeit und Dauerhaftigkeit von Steinkonservierungsmaßnahmen. Die nachlassende Wirksamkeit früherer Maßnahmen zwingt zum Handeln. Das erste Ziel des zweijährigen Projektes ist die Entwicklung und Erprobung von Methoden zur systematischen Wartung und Pflege. Die umfangreichen Untersuchungsergebnisse sollen weiter dazu dienen, allgemeingültige Erkenntnisse zur Wirksamkeit der gängigen Konservierungsmittel und -verfahren zu gewinnen. Abschließend ist die Veröffentlichung der Ergebnisse in Form von Empfehlungen für die denkmalpflegerische Praxis geplant.

Die Arbeiten an den Modellobjekten in Niedersachsen erfolgt in Zusammenarbeit des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege und der HAWK Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim, Holzminden und Göttingen, Fakultät Erhaltung von Kulturgut.

Für die regionale und bundesweite Projektsteuerung sind drei Einrichtungen zuständig, das Institut für Diagnostik und Konservierung e.V. in Dresden (IDK), das Institut für Steinkonservierung e.V. in Mainz (IFS) und das Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege in München (BLfD). Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Projektthema
Langzeitkontrolle von Maßnahmen zur Beseitigung anthropogener Umweltschäden an bedeutenden Kulturdenkmälern

Ansprechpartner
Prof. h.c. Dr. Erwin Stadlbauer
Referat Fachdienste, Restaurierung
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege
Scharnhorststraße 1
30175 Hannover
Tel: 05 11 / 9 25 52 37 oder 9 25 52 50
Fax: 05 11 / 9 25 54 03
erwin.stadlbauer@nld.niedersachsen.de

Jagdschloss Clemenswerth

Sögel, Jagdschloss Clemenswerth, Hauptpavillon.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln