NLD-Logo klar

Altdeiche an der Mittel-Weser

Von Hildegard Nelson

Im Rahmen der Erfassung der obertägig erhaltenen archäologischen Denkmale im Landkreis Nienburg wurden im Frühjahr 2018 auch die Altdeiche entlang der Weser systematisch begangen. Als Altdeiche gelten die Deichlinien, die nachweislich vor 1800 errichtet wurden. Altdeiche sind prägende Elemente unserer Kulturlandschaft und sie können wesentliche Aussagen zur Besiedlungsgeschichte liefern, daher handelt es sich bei Ihnen um schützenswerte Denkmale.

Da schriftliche Quellen zur Errichtung der Deiche kaum vorliegen, werden zunächst die auf den modernen Karten vorhanden Deiche mit den in der Kurhannoverschen Landessaufnahme von 1771 verzeichneten Deichlinien abgeglichen. Seit Mai 2018 liegen für den Landkreis Nienburg auch die Airborne-Laserscan Daten vor, sodass auch mit diesen ein Abgleich erfolgen konnte.

Abb. 1: Der Weserdeich bei Wienbergen 1771 mit den beiden im Text erwähnten erhaltenen Deichabschnitten (Ausschnitt aus Blatt 42 der Kurhannoverschen Landesaufnahme).  
Abb. 1: Der Weserdeich bei Wienbergen 1771 mit den beiden im Text erwähnten erhaltenen Deichabschnitten (Ausschnitt aus Blatt 42 der Kurhannoverschen Landesaufnahme).

Die Deiche im Mittellauf der Weser wurden, anders als im Unterlauf des Flusses, erst in der frühen Neuzeit errichtet, u.a. wohl auch, weil die Hochwassergefahr hier geringer war. Im ehemaligen Amt Hoya hat die sehr wesernahe Lage der Deiche und damit die starke Einengung des Flusses immer wieder zu Deichbrüchen geführt, der man Ende des 17. Jahrhunderts durch den Einbau von Lücken, sog. Überfällen“ entgegen wirken wollte.

In der Gemarkung Wienbergen in der Gemeinde Algermissen sind Teile des linksseitigen, überwiegend dicht am Ufer verlaufenden Deiches, wie er in den Blättern 42 und 46 der Kurhann. Landesaufnahme verzeichnet ist (Abb. 1) in Resten erhalten; längere Abschnitte sind aber im Ackerland zerstört. Der erst im 19. Jh. errichtete neue Deich verläuft zu großen Teilen mehrere 100 m westlich, also viel weiter vom Ufer entfernt.

Abb. 2: Altdeichrest in einer Viehweide östlich von Wienbergen (Bildautor: Andreas Niemuth; Bearbeitung: Vijay Diaz, NLD)  
Abb. 2: Altdeichrest in einer Viehweide östlich von Wienbergen (Bildautor: Andreas Niemuth; Bearbeitung: Vijay Diaz, NLD)

Der Altdeich besitzt eine Basisbreite von 8 bis 9 m, seine Höhe liegt zwischen 0,7 und 2m. Ein sehr verschliffenes Teilstück befindet sich in einer Viehweide ca. 1600 m östlich von Wienbergen (Abb.2).

Überraschend war eine Entdeckung im Südteil der Weserschleife nordöstlich von Oberboyen. Hier befindet sich vor dem in der Kurhann. Karte verzeichneten Altdeich noch ein weiterer Deichrest von ca. 170 m Länge, der schon vor 1771 außer Funktion geriet und daher in die Kurhann. Karte nicht mehr eingetragen wurde. Hier muss der Deich damals gebrochen sein und die jüngere Deichlinie anschließend um das Brack geführt und um wenige Meter nach Norden verlegt worden sein (Abb. 3). Die Basisbreite des Deiches beträgt 8 m, seine Höhe ca. 1 m. Er ist mit zwei sehr alten Weiden, Wildkräutern und Gebüsch dicht bewachsen.
Abb.3: Bogenförmiger Deichverlauf von 1771 und davor der aufgelassene ältere Deich aus der Zeit vor 1771 nordöstlich von Oberboyen (Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung 2018).  
Abb. 3: Bogenförmiger Deichverlauf von 1771 und davor der aufgelassene ältere Deich aus der Zeit vor 1771 nordöstlich von Oberboyen (Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung 2018).
Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln