Schriftgröße:
Farbkontrast:

Die chronologische Einordnung der paläolithischen Fundstellen von Schöningen

1994 stießen Archäologen im Braunkohlen-Tagebau bei Schöningen im Landkreis Helmstedt auf eine wissenschaftliche Sensation: Funde und Befunde wiesen auf steinzeitliche Jäger, die hier an einem Seeufer vor ca. 300.000 Jahren Jagd auf Wildpferde machten. Holzartefakte und weiteres organisches Material wurde von mächtigen Erdschichten überlagert und luftdicht konserviert. Die Hinterlassenschaften gehören zu den ältesten Besiedlungsspuren in Europa, die neue Erkenntnisse über die Fähigkeiten des Urmenschen vermitteln.


Schöningen 13 II im Mai 2012.

Schöningen 13 II. Aktueller Stand der laufenden Ausgrabung vom 21. Mai 2012 mit Blick auf die Verlandungsfolgen 1, 2 und 3. Foto J. Serangeli.

Von besonderer Bedeutung sind auch die geologischen Untersuchungsergebnisse, die Einblicke in ein einzigartiges Klimaarchiv und die Umweltgeschichte bieten. Damit kommt Schöningen auch für die mitteleuropäische Eiszeitalterforschung eine außergewöhnliche Bedeutung zu. Dem kommen das Römisch-Germanische Zentralmuseum, das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege und die Römisch-Germanische Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts mit der Herausgabe der neuen Reihe: "Forschungen zur Urgeschichte aus dem Tagebau von Schöningen" nach. Band 1 enthält 13 Beiträge zu den Untersuchungsergebnissen der beteiligten Disziplinen. Die Untersuchungen werden in einen größeren Kontext gestellt, der Mitteleuropa und die darüber hinausreichenden Regionen erschließt. Ein Schwerpunkt liegt auf der absoluten Chronologie und relativen Einstufung der Fundstellen im Mittlepleistozän. Eine Zusammenfassung in deutscher und englischer Sprache beschließen die einzelnen Beiträge.

Dietmar Vonend


Die Veröffentlichung ist ab sofort im Buchhandel erhältlich:
Karl-Ernst Behre (Hrsg.)
Die chronologische Einordnung der paläolithischen Fundstellen von Schöningen
The chronological setting of the Palaeolithic sites of Schöningen
194 Seiten, 111 Abbildungen und Zeichnungen
ISBN 978-3-88467-204-4
Preis 55,00 EUR

Forschungen zur Urgeschichte aus dem Tagebau Schönngen, Band 1
(Hrsg. durch)
Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Forschungsinstitut für Archäologie
Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege
Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts
Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz 2012


Veröffentlichung / PDF-Download der einzelnen Beiträge
Jordi Serangeli, Utz Böhner, Henning Haßmann, Nicholas J. Conard
Die pleistozänen Fundstellen in Schöningen - eine Einführung
S. 1-22

Jordi Serangeli, Utz Böhner
Die Artefakte von Schöningen und deren zeitliche Einordnung
S. 23-38

Jörg Lang, Jutta Winsemann
The 12II DB outcrop section at Schöningen: sedimentary facies and depositional architecture
S. 39-60

Klaus-Dieter Meyer
Stratigraphie des Saale-Komplexes in Niedersachsen und die Schöninger Profile
S. 61-76

Brigitte Urban, Melanie Sierralta
New palynological evidence and correlation of Early Palaeolithic sites Schöningen 12 B and 13 II, Schöningen open lignite mine
S. 77-96

Felix Bittmann
Die Schöninger Pollendiagramme und ihre Stellung im mitteleuropäischen Mittelpleistozän
S. 97-112

Thijs van Kolfschoten
The Schöningen mammalian fauna in biostratigraphical perspective
S. 113-124

Rudolf Musil
Die stratigraphische Anwendung der Evolution der Pferde im Hinblick auf die Funde von Schöningen
S. 125-128

Danielle Schreve, The Reinsdorf interglacial (Schöningen II) mammalian assemblage in its European context
S. 129-142

Melanie Sierralta, Manfred Frechen, Brigitte Urban
230Th/U dating results from opencast mine Schöningen
S. 143-154

Mebus A. Geyh, Matthias Krbetschek
Zum radiometrischen Alter des Holstein-Interglazials
S. 155-170

Daniel Richter, Hartmut Thieme
One first chronometric date for the Lower Palaeolithic occupation at Schöningen 13 I
S. 171-182

Utz Böhner, Jordi Serangeli
Literaturverzeichnis zu den pleistozänen Fundstellen und den naturwissenschaftlichen Untersuchungen im Tagebau Schöningen bis Juli 2012
S. 183-192

Schöningen Bd. 1

Übersicht