NLD-Logo klar

Das niedersächsische Verzeichnis der Bau- und Kunstdenkmale

Um Bau- und Kunstdenkmale auszuweisen und im öffentlichen Interesse zu erhalten, müssen Gründe vorliegen, die auf ihrer geschichtlichen oder künstlerischen, wissenschaftlichen oder städtebaulichen Bedeutung beruhen. Das Landesamt für Denkmalpflege führt das Verzeichnis der Bau- und Kunstdenkmale für Niedersachsen. Auskünfte hierzu erteilen die regional zuständigen unteren Denkmalschutzbehörden sowie das Landesamt selbst. Zunehmend können Denkmalinformationen mit Grunddaten, Kartierungen und Fotos auch digital übermittelt werden. An einer Veröffentlichung der Denkmalverzeichnisse auf dieser Homepage wird gearbeitet.

Wolfsburg, Hann. Münden.
Links Wolfsburg, St. Raphael Kirche; rechts Hann. Münden, Rathaus.

Zu den Bau- und Kunstdenkmalen zählen Bauwerke mit unterschiedlichsten Funktionen. So sind beispielsweise Schlösser und ihre Nebengebäude, Kirchen und Verwaltungsgebäude, Wohn- und Geschäftshäuser, Gutshöfe, Bauernhäuser mit Scheunen und Ställen Baudenkmale, wenn sie die erforderlichen Voraussetzungen nach dem Denkmalschutzgesetz erfüllen. Auch Gärten, Parks und wasserbauliche Anlagen, Friedhöfe mit Mausoleen und Grabsteinen, Standbilder und Bildstöcke können als Baudenkmale ausgewiesen sein. Eine wichtige Gattung stammt aus dem Bereich von Technik und Ingenieurwesen. Zu ihnen gehören Bahnhöfe und Brücken, Wind- und Wassermühlen mit Mühlteichen und Wehren, Bauten aus Gewerbe, Industrie und Verkehr.

Celle, Altstadt, Schuhstraße.
Celle, Altstadt, Schuhstraße.

Bezeichnend für Dörfer und Städte wurden auch Baugruppen und typische Altstadtensembles sowie manche Siedlung oder Kasernenanlage als Baudenkmale ausgewiesen. Auch Zeugnisse der historischen Kulturlandschaft haben ein denkmalpflegerisches Augenmerk gefunden. Zu ihnen gehören klösterliche Fischteiche, die zur Landgewinnung errichteten Deiche, alte Kanäle, mit Hecken bewachsene Lesesteinwälle, Alleen und Obstgärten sowie die als Weltkulturerbe anerkannten historischen Teiche und Wassergräben der Oberharzer Wasserwirtschaft.

Stiftskirche zu Königslutter.

Stiftskirche zu Königslutter, Langhaus nach Westen nach der Restaurierung, 2010.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln